Der letzte Beitrag

Eine der ersten Amtshandlungen der Redaktion im Sommer 2015: Kartoffelstempel

Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei – Oder der letzte Text von Radioactive.
Für uns ist die Schule vorbei und damit nun wirklich auch die Zeit für Radioactive. Schon zu Beginn der Oberstufe haben wir Nachfolger gesucht (und zunächst auch gefunden), um einen Weg außerhalb des kleinen Studios im letzten Teil des Gebäudes einzuschlagen.
Unsere Website www.radioactive.cool war bis dahin immer noch ein Garant für Interviews mit Politikern und Stars (Culcha Candela, Fernanda Brandao uvm.), nette Veranstaltungsberichte und ganz viel anderes Zeug. Als AG haben wir auf Schulfesten für positive Strahlung (Musik) gesorgt und fröhlich moderiert. Das Webradio hatte für jeden Geschmack die richtige Musik und wenn ein Radio geworben hat „Neue Musik, zuerst gehört bei uns“, dann hatten wir das schon einige Wochen im Programm. Wir waren Redakteure, Musikexperten, Layouter, DJs, Moderatoren, Techniker, Journalisten und vor Allem eine richtig gute Gruppe.
Leider hat sich auch die nachfolgende Generation aufgelöst, sodass auf der Website und im Webradio schon lange nichts mehr tut. Die regelmäßigen Kosten zum Erhalt der Website bezahlen wir seitdem aus eigener Tasche. Deshalb wird diese Website Anfang Dezember abgeschaltet. Dramatisch. Natürlich wird die Seite archiviert und ist dann unter radioactive.gomig.de erreichbar.
Für uns wird Radioactive aber immer eine unglaublich tolle und wichtige Erfahrung bleiben, die uns im Leben zu dem gemacht hat, was wir jetzt sind. Besonders Medien sind seitdem ein Teil von uns. So studieren wir Internationale Beziehungen und Kommunikationswissenschaften in Erfurt (Laureen) oder planen eine Laufbahn im Bereich Film- und Fernsehen (Enrico).
Falls ihr noch Fragen, Anregungen oder letzte Bekundungen der Zuneigung habt könnt ihr uns natürlich gerne kontaktieren. Wir vermuten eh, dass man Bad Salzuflen nie so ganz verlassen kann. Ihr findet uns also mindestens einmal im Jahr auf dem Weihnachtsmarkt.

Das war’s von uns,

Enrico & Laureen

Bandkunde: Ein Interview mit Schandmaul (eine Band)

Kennt ihr die Band Schandmaul? Nein? Dachte ich mir. Schandmaul ist eine deutsche Mittelalter-Folk-Rock Band, also genau die Musik von Radioactive-Redakteurin Laureen. In den Herbstferien war Schandmaul zu Gast im Ringlockschuppen und Radioactive hatte vor der Show ein Exklusiv-Interview mit Birgit Muggenthaler-Schmack von der Band. Aber erst einmal ein paar Takte zum Konzert: Im Ringlockschuppen war echt gute Stimmung. Kein Wunder, denn Schandmaul hat fast alle alten, beliebten Songs gespielt. Ganz besonders schön, war die musikalische Umsetzung der Geschichte von Tjark Evers (Typ von Baltrum, der ertrunken ist, aber das auf ganz tragische Art. Angucken, ist interessant!). Deutlich wurde, dass Schandmaul Nischenmusik macht. Das Publikum war schwarz gekleidet und trug zumeist Shirts der Band oder von anderen Veranstaltungen dieses Genres, aber das bedeutet immer nur eins: Die Stimmung ist super.
Hier geht’s zum grandiosen Interview mit Birgit Muggenthaler-Schmack (langer Name). Bei Schandmaul spielt sie verschiedene Flöten und Folk-Instrumente.

Interview mit Birgit Muggenthaler-Schmack (vertretend für Schandmaul)
Radioactive: Wir beginnen mit unserer Standardfrage und sichern uns gleichzeitig ab. Welche Frage kann Schandmaul gar nicht mehr hören?
Schandmaul: Wie seid ihr auf den Namen gekommen.
Radioactive: Das ist dann eigentlich die Standardantwort auf die Frage. *(Laureen fragt sich genau in diesem Moment, wie der Name entstand,     schweigt aber.) Wenn Ihr einen Soundtrack schreiben dürftet oder müsstet, welcher Filme oder welche Serie wäre das dann?
Schandmaul: Ziemlich viele stehen auf Breaking Bad, aber da gehen die Geschmäcker in Band natürlich auseinander. Games Of Thrones wäre auch toll.
Radioactive: Auf dem aktuellen Album „Leuchtfeuer“ habt ihr ein Featuring mit der ehemaligen Nightwishsängerin (Fun Fact: Laureen’s Lieblingsband) Tarja Turunen. Mit welchem Künstler könntet ihr euch auch eine Zusammenarbeit vorstellen?
Schandmaul: Da gibt es auch wieder unterschiedliche Vorstellungen. Ich (Birgit Muggenthaler-Schmack) würde unheimlich gerne mal mit Loreena McKennitt arbeiten. Bei den Jungs ist Muse hoch im Rennen. Aber das ist unrealistisch.
Radioactive: Warum? *(kritisch nachgefragt: check) * Die Sängerin von Nightwish ist ja auch schon eine Nummer.
Schandmaul: Stimmt.
Radioactive: Was ist cooler: Ein Konzert im Ringlockschuppen oder auf einem Festival wie Wacken?
Schandmaul: Ich persönlich mag die Hallen lieber. Es ist dann unser Konzert und unsere Fans. Wir haben viel mehr Zeit für Vorbereitungen, wie den Soundcheck und es ist nicht so hektisch. Auf großen Festivals muss man das Publikum auch immer erst für sich gewinnen, das ist in Hallen einfacher. Wacken vor 80.000 Menschen ist aber definitiv etwas Besonderes.
Radioactive: „Bunt und nicht Braun“ ist ja durchaus ein politisches Lied. Gibt es etwas anderes, das euch aufregt und ein Lied wert wäre?
Schandmaul: Eigentlich sind wir keine politische Band. Es war damals auffällig, dass auf den Seiten von deutschsprachigen Bands immer wieder Menschen mit rechter Gesinnung ihre Inhalte zum Besten gegeben haben und wir wollten uns dagegen positionieren. Ansonsten geht uns unheimlich viel auf den Keks. Ganz aktuell stört mich da die ungerechte Bezahlung in der Pflege zum Beispiel.
Radioactive: Stört es euch, dass Mittelalter-Folk so eine „Nischenmusik“ ist oder fühlt ihr euch in diesem Bereich ganz wohl?
Schandmaul: Unsere Musik ist eine Nische und wird auch immer eine Nische bleiben.
Radioactive: Aber sind die Charts und der große Erfolg nicht erstrebenswert?
Schandmaul: Ach, jede Band versucht das wahrscheinlich schon irgendwie, aber wir fühlen uns wohl, da wo wir sind. Wichtig ist es von der Musik leben zu können.
Radioactive: Jetzt mal eine ganz andere Frage. Wenn ihr eine Kochshow hättet, würde die dann Schmandmaul heißen?
Schandmaul: *lacht* Den Namen gab es tatsächlich mal. Vor vielen Jahren hing mal auf einem Stadtfest „Schmandmaul kommen später“. Da hatte sich wohl jemand verschrieben. Aber eine Kochshow wäre da bestimmt eine gute Idee.
Radioactive: (Laureen ist beleidigt, weil irgendein Depp sich verschrieben hat und so das geniale Wortspiel geklaut hat)

Entweder-Oder-Spiel mit Schandmaul:
History oder Science Fiction? – History
Till Eulenspiegel oder Mario Barth? -Till Eulenspiegel
Bergfried oder Bunker? -Bergfried
Burg oder Energiesparhaus? -Energiesparhaus
Ritter oder Rittersprot? -Ritter *lacht*
Fuhrwagen oder SUV? -Fuhrwagen
Streckbank oder Thai Massage? -Thai Massage

 

 

Fack ju Göthe 3 – Mit Gewinnspiel

Vielen Dank an die Filmbühne Bad Salzuflen für das bereitstellen der Tickets des Gewinnspiel. Das Gewinnspiel ist bereits abgelaufen.

Chantal (Jella Haase), Danger (Max von der Groeben), Zeynep (Gizem Emre) und die anderen Schüler der Goethe-Gesamtschule stehen zwar kurz vor dem Abitur, doch die ehemaligen Problemschüler sind nicht wirklich motiviert, diesen Abschluss zu ergattern. Dafür hat die Frau vom Berufsinformationszentrum gesorgt, indem sie ihnen klargemacht hat, dass ihre Zukunft sowieso nicht besonders rosig aussieht. Somit ist bei Chantal & Co. erstmal wieder Frustration, Eskalation und Leistungsverweigerung angesagt, aber dennoch will Zeki Müller (Elyas M’Barek) alles tun, damit sie das Abi schaffen. Auf die Hilfe von Schulleiterin Gudrun Gerster (Katja Riemann) kann er sich dabei nicht verlassen, denn diese hat mit dem Bildungsministerium genug Stress. Immerhin die neue Lehrerin Biggi Enzberger (Sandra Hüller) springt Zeki zur Seite und hilft ihm bei einem Anti-Mobbing-Seminar…

Filmstarts

 

Weitere Infos:

Verleiher Constantin Film Verleih
Produktionsjahr 2017
Starttermin 26.10.2017
Genre Komödie

 

Besetzung/Stab:

Regie Bora Dagtekin
Zeki Müller Elyas M’Barek
Chantal Jella Haase
Biggi Enzberger Sandra Hüller

Trailer:

Gewinnspiel:

Gewinnt ganz einfach 3x 2 Freikarten für „Fack ju Göthe 3“ indem du folgenden Facebookpost likest. Unter allen Teilnehmern verlosen wir Tickets für eine Vorstellung in der Filmbühne Bad Salzuflen.

Teilnahmebedingungen:

Das Gewinnspiel wird von Radioactive in kooperation mit der Filmbühne Bad Salzuflen durchgeführt. Gewinnspielzeitraum: 11.10.2017 bis 25.10.2017, 16 Uhr. Die Gewinner werden per Zufall ausgelost und per Facebook benachrichtigt. Teilnahme berechtigt sind nur Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Es werden drei Gewinner ausgelost, die jeweils zwei Karten bekommen. Der Gewinn kann vom 26. Oktober bis zum 9. November 2017 eingelöst werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.