Castle Crush

Hi, heute berichte ich von dem neuen Android-Game „Castle Crush“.

Dieses Spiel ähnelt „Clash Royale“ sehr – nicht nur von den Karten her, nein, sondern auch von den Burgen (Arenen). Wie bei „Clash Royale“ muss man die Burg seines Gegners zerstören, indem man sein Mana geschickt einsetzt, um damit Karten zu spielen. Diese Karten entsprechen verschiedenen Kreaturen, die dann die gegnerische Burg angreifen.

So, besorgt euch Popcorn, ein eisgekühltes Getränk und los:

Zuerst einmal kommen wir zu den Burgen. Alle Burgen haben jeweils drei „Lanes“, die für Angriffe genutzt werden können.

Hier sind alle Burgen:

Ab Burg 4 Gibt es „Legis“ (Legendäre Karten – Sie sind sehr selten und sehr gut!). Leider weiß ich nicht alle Legis von allen Burgen, deshalb eine Auflistung der Legis, die ich kenne:

  1. Schamane
  2. Bogenschützen Königin
  3. Phönix
  4. Sturmelemtar
  5. Drache
  6. Schwarze Hexe
  7. Vampirin

Das sind alle Legis, die ich doch alle aus dem Kopf heraus wusste (d.h. ich hab‘ gegoogelt) :). Es gibt auch Seltenheitsgrade wie in Clash Royale:

  1. Gewöhnlich
  2. Selten
  3. Episch
  4. Legendär

Unterschiedlich ist, dass seltene Karten auch selten und nicht in jeder Kiste vorhanden sind. Die Kisten heißen:

  1. Gratiskiste
  2. Silberkiste
  3. Siegeskiste
  4. Goldkiste
  5. Großekiste
  6. Magischekiste
  7. Mythische Kiste
  8. Epischkiste
  9. Legendärekiste

Danke für die Aufmerksamkeit. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag und Tüdelü!

Euer Felix

MAGIC THE GATHERING

Ihr kennt Magic nicht? Schämt euch! Magic ist das beste Kartenspiel auf der… Ich soll Magic erklären? Ok, wenn es sein muss…

 

Ich werde in den folgenden Wochen verschiedene Regeln, Karten und Karteneffekte erklären. Das Spiel ist unglaublich umfangreich! Deshalb möchte ich an dieser Stelle nur einen klitzekleinen Mini-Einblick in das Spiel geben!

 

Magic the Gathering ist ein Kartenspiel. Es hat zwar eigentlich eine Story aber, die juckt keinen, weil die meisten sowieso nur das Kartenspiel kennen. MTG wird in Editionen unterteilt, hier ein paar Beispiele:

– Dragons of Tarkir

– Kaladesh

– Shadows over Innistrad

– Amonket

 

Amonket, die neueste Edition, hat ein paar gute Neuerungen ins Spiel gebracht: Besondere Effekte (Erschöpfen, Einbalsamieren), Neue Kartentypen (Schakale, Zombie-Katze, Mumie, u.s.w) und schöne neue Artworks für die Länder.

 

Da man das Spiel schlecht erklären kann, wenn man es nicht zeigen kann, füge ich hier einen Link ein, der euch zeigt wie das Spiel funktioniert:

 

Ich hoffe, ich habe euer Interesse geweckt!

– Colin

SKYRIM – Let’s Play Review und eigene Tipps

Review des Blind Lets Plays vom Youtuber „Sparkgamingtv“ und eigene Spieletipps von mir

(Aus Gründen des Umfangs beschränke ich mich auf die Folgen 1-30)

 

Kritik am Let’s Play

„Sparkgamingtv“ hätte beim Sound im Verhältnis zu den anderen Geräuschen die Stimmen lauter drehen können.

Denn wenn man als Zuschauer die Stimmen auf eine passende Lautstärke drehen möchte, würde alles andere insgesamt zu laut werden. Er sollte seine Steuerung vor Beginn der Aufnahme einstellen statt danach. Für den Zuschauer ist es vollkommen belanglos, dies zu sehen. „Sparkgamingtv“ könnte zudem für die Zuschauer etwas interessanter sprechen. Man hat permanent den Eindruck, dass er eigentlich gar keine Lust darauf hat, was er gerade tut.

Langwierigere Aktionen, wie z.B. das Einkaufen, sind ebenso nicht sehr spannend und sollten durch Schnitte gekürzt werden.

Insgesamt hat „Sparkgamingtv“ es gut gemacht, dass er sehr ernst bei seinem Let’s Play geblieben ist. Damit meine ich, dass er keine komischen Einblendungen hinzugefügt hat, oder Dinge, die nichts mit Skyrim oder seinem Kanal zu tun haben. Für Personen, die dieses Let’s Play angucken möchten, ist es gut, dass man mehr über das Thema Skyrim erfährt. persönlich finde ich es auch besser, wenn man ein Spiel erst einmal selbst spielt und sich nicht vorher über das ganze Spiel informiert. Deswegen mag ich auch „Blind Let’s Plays“.

Spieletipps von mir

Meiner Meinung nach sollte man am Anfang des Spiels einige Dinge wissen, die „Sparkgamingtv“ nicht angesprochen hat. Wenn du meine Tipps befolgst, hast du am Anfang auf jeden Fall mehr Spaß am Spiel!

Man sollte am Anfang nicht zu schwere Rüstungen oder zu schwere Schwerter mitnehmen, weil im Laufe des Spiels das Inventar sehr voll werden kann und man sich dann nur noch langsam bewegen kann. Am Anfang sollte man auch Knochenmehl und andere Zutaten mitnehmen, um in einem Dorf am Braustand sich Tränke zu brauen. Das Geld sollte man sich für ein Haus sparen. In einem Dorf namens Weißlauf kann man ein Haus erwerben. Das Dorf hat eine so genannte „Drachenfeste“. Dort gehst du nun hinein und gehst  zu „Proventus Avenecci“ und fragst ob du das Haus „Brisenheim“ erweben kannst. Das wird dich jetzt 5000 Münzen kosten. Er wird dich fragen, ob du das Geld wirklich investieren möchtest. Nun sagst du „Ja“. Danach bekommst du einen Schlüssel und ein Buch. In dem Buch steht, wie man sein Haus schöner einrichten kann. Wenn du dieses Haus einrichten möchtest, gehst du wieder zu „Proventus Avenecci“ und fragst ihn, ob du das Haus einrichten kannst. Die Einrichtungen werden dich bei diesem Haus Höchstens 500 Münzen kosten. Wenn du viele Truhen und Rüstungs-Ständer brauchst, ist dieses Haus keine Option.

Brisenheim

Skyrim ist auch ein Spiel, bei dem man sehr oft Personen verfolgen muss. So sollte man den Personen immer etwas langsamer folgen. Wenn man zu dicht an einer Person dran ist, sprechen sie dich immer wieder an und werden auch stehen bleiben. Übrigens, wenn du zu viel Eisenbarren und Lederstreifen hast, dann würde ich dir empfehlen, zu einer beliebigen Schmiede zu laufen und dir so viele „Dolche“ wie möglich zu bauen. So kannst du die Schmiedekunst sehr weit hochpushen. (Es ist wichtig, dass es „Dolche“ sind, sonst bekommst du sehr wenig bis keine Erfahrungspunkte). Man sollte möglichst Einbrüche im freien Spiel vermeiden. Denn man bekommt bei jedem Einbruch Kopfgeld. Als Alternative würde ich empfehlen, bei der Diebesgilde ein paar Aufgaben anzufangen. Dort bekommst du auch ausreichend Geld für Pfeile, Zutaten und ein paar kleine Waffen. Am Ende gäbe es in der Diebesgilden-Quest-Reihe einen so genannten „Skelettschlüssel“. Das besondere an ihm ist, dass er niemals kaputt geht.

Skelettschlüssel

Begleiter

Begleiter sind auf der ganzen Map verteilt. Die erste Begleiterin bekommt man definitiv, wenn man die Quest „die Verteidigung von Weißlauf“ abgeschlossen hat. Sie heißt Lydia. Es gibt ebenfalls Begleiter, die unsterblich sind. Einer davon heißt Cicero.

Cicero kann man in der Nähe von Weißlauf begegnen.

Wenn man ihn als Begleiter haben möchte, muss man die Quest der „Dunklen Bruderschaft“ abschließen. Am Ende hat man die Möglichkeit, ihn leben zu lassen oder ihn zu töten. Wenn man ihn verschont, wird er dein Begleiter sein. Dazu musst du einfach die Burg verlassen.

Übrigens finde ich es besser, die Begleiter entweder mitzunehmen oder sie bitten, sich von dir zu trennen. Wenn man sie bittet, an einem Punkt stehen zu bleiben, bleiben sie dort so lange stehen bis du sie wieder ansprichst. Man sollte wissen, dass man nur einen Begleiter mitnehmen kann. Mit der Mod „Ultimate Follower Overhaul“ kann man dies beheben und nun maximal 15 Begleiter mitnehmen.